Technologies of Togetherness. Marlies Pöschl

Technologies of Togetherness. Marlies Pöschl

11.6. – 14.8.2022

Je mehr die herannahende Klimakrise als existenzbedrohende ökologische Katastrophe in unser Bewusstsein rückt, umso lauter werden die Forderungen nach einem gesellschaftlichen Wandel hin zu Konzepten einer nachhaltigen Lebensgestaltung. Neo-Ökologie bildet die Grundlage einer neuen globalen Identität, die unsere Zukunftsaussichten fest im Blick hält, allerdings auch wirtschaftlich instrumentalisiert. Die Frage, wie wir aktuell und künftig Sorge füreinander tragen können, erfährt in diesem Kontext erhöhte Brisanz: Mangelnde Chancengleichheit, das dauerhaft überlastete Pflegesystem oder der noch immer nicht vorhandene Klimagenerationen-vertrag sind nur einige der Seismografen der so oft unstimmigen Balance im Sozialen. Marlies Pöschl entwickelt mit ihren multiperspektivischen Filmen und Installationen häufig in offenen Formaten des pädagogischen Austausches und kollektiven Arbeitens ein Abbild dieser Bruchstellen konfliktbehafteter Realität. In ihren Werken klingen immer wieder drängende Zukunftsfragen an, darunter auch jene, wie sich die zum Leben benötigten Infrastrukturen, etwa Nahrungsmittelproduktion und Care-Arbeit, durch den technologischen Fortschritt verändern könnten. Die Ausstellung Technologies of Togetherness im Kunstverein Ludwigshafen ist die erste institutionelle Einzelpräsentation der österreichischen Künstlerin in Deutschland.

Pöschls filmische Erzählungen entführen ihre Betrachter*innen in rätselhafte, oft im Verborgenen liegende Szenerien und präsentieren bildgewaltige Verschmelzungen von Mythos, Dokumentation und Science-Fiction. Hierbei stehen immer wieder Orte im Fokus, die an den Rändern des gesellschaftlichen Lebens liegen und nach einer eigenen, inneren Logik funktionieren. Systemische Abläufe, Mechanismen und Techniken im gesellschaftlichen Zusammenhang sind dabei häufige Sujets. Auch ihr Film Evernormal Granary (2022), welcher für die Ausstellung neu produziert wurde, bildet einen geschlossenen Organismus ab: Der staatliche Getreidespeicher am Ludwigshafener Rheinufer wird als sich selbst regulierende Architektur präsentiert, die – so die Prämisse – Schwankungen in Angebot und Nachfrage ausgleichen soll. Dieser neue Film-Essay von Marlies Pöschl beschäftigt sich mit Fragen von Ökonomie, Ernährungssicherheit, Botanik, Nahrungsmittelspekulation sowie Logistik und stellt der industriellen Nahrungsmittelproduktion indigene ökologische Perspektiven entgegen. Für Evernormal Granary hat die Künstlerin mit der US-amerikanischen Choreografin Amelia Eisen zusammengearbeitet. Die von den „Wächter*innen“ des Speichers performte Choreografie bezieht sich auf das Buch Braiding Sweetgrass (2013) von Robin Wall Kimmerer und verarbeitet die wechselseitigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur in einem Tanz im Staub und zum Klang der Getreideaufbereitung.

Die Ergebnisse umfassender inhaltlicher Recherchen zu gesellschaftspolitischen, technischen und historischen Diskursen bilden die Basis für Pöschls Kunst. Häufig beziehen ihre Werke wissenschaftliche Forschungen und Faktenwissen ein, sie beinhalten aber auch utopische, sogar träumerische Momente und philosophische Einflüsse. In einer Reihe von Pöschls jüngsten Arbeiten stehen unsere Emotionen, die zukünftigen Möglichkeiten ihrer Übersetzung ins Technische und die Entstehungs-prozesse solcher techno-affektiven Milieus im inhaltlichen Fokus. So spürt der halb-dokumentarische Science-Fiction Film Aurore (2019) der Frage nach, wie ein Alltag aussehen würde, in dem Maschinen Emotionen ausdrücken können. Das Werk ist im Kontext eines pädagogischen Projekts mit französischen Schüler*innen sowie Senior*innen gemeinschaftlich erarbeitet worden und erzählt die Geschichte einer künstlichen Intelligenz, die als virtuelle Pflegerin für ältere Menschen entwickelt wurde. Wie auch in anderen Arbeiten der Künstlerin verflechten sich in Aurore unterschiedliche Erzählebenen: Von der semi-dokumentarischen Schilderung im Altenheim gelangen wir nach einem Re-boot Aurores in eine experimentelle Meditation über Körperlichkeit und Virtualität.

Tanz, Musik, Performance, Sprache und Poesie sind nur einige der Ausdrucksmöglichkeiten, die in den Filmen der Künstlerin zum Einsatz kommen. Kollektives Arbeiten ist darüber hinaus eine zentrale verbindende Methodik in der künstlerischen Auseinandersetzung von Marlies Pöschl. Häufig bezieht sie in ihre Prozesse andere Künstler*innen, aber auch Laiendarsteller*innen sowie Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Milieus mit ein. Das Filmemachen beschreibt sie selbst als soziale Praxis, sie vertraut auf kollektive Intelligenz und schafft so Werke, die die Vielschichtigkeit unseres gemeinschaftlichen Seins abbilden. Pöschl initiiert häufig Formate der pädagogischen Arbeit oder des direkten Austausches mit ihrem Gegenüber, aus denen in Folge künstlerische Arbeiten entstehen. Simple Whistles (2020) beispielsweise ist ein HD-Video, auf Grundlage einer Chor-Performance, die mit Mitgliedern des französischen Chors la Clé des Chants und Bewohner*innen eines Altenheims erarbeitet wurde. Eine kollektiv verfasste poetische Komposition über deren zukünftige Seniorenresidenz entstand in Referenz zu den Maschinengeräuschen, von denen die Senior*innen in ihrem täglichen Leben umgeben sind.

Die Filme von Marlies Pöschl imaginieren angesichts einer bedrohten und aus dem Gleichgewicht geratenen Gegenwart Möglichkeiten einer digitalisierten, nachhaltigen und fürsorglichen Zukunft. Technologies of Togetherness präsentiert einen breiten Querschnitt durch das bisherige kreative Schaffen der Künstlerin. Die Ausstellung möchte die Besucher*innen des Kunstvereins Ludwigshafen mit diesem Projekt für die Prozesshaftigkeit der gesellschaftlichen Entwicklungen im Zusammenhang mit sozialen Fragestellungen der Gegenwart sensibilisieren. Pöschls Kunst steht für das ständige Vor und Zurück unseres Fortkommens, in dem die Bedürfnisse des Individuums und der Gemeinschaft ebenso wie Sachlichkeit und Emotionalität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit immer wieder gegeneinander aufgewogen werden. Sie plädiert für Wissenschaft und Sinnlichkeit in gleichem Maße und benennt immer wieder die einzige Lösung für unser Dilemma: das Miteinander.

Kuratiert von Jana Franze-Feldmann

Marlies Pöschl (*1982 Salzburg, lebt in Wien) ist eine österreichische Künstlerin und Filmemacherin. Nach Abschluss ihres Studiums in den Fächern Kunst und Digitale Medien sowie Kunst und Kommunikative Praxis an der Akademie der bildenden Künste Wien und der Universität für angewandte Kunst, Wien, unterrichtete sie bis 2020 als künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klasse für Kunst und digitale Medien an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ihre Projekte wurden international auf zahlreichen Festivals und bei diversen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert, u. a. Stadtmuseum Ljubljana (2021), Salzburger Kunstverein (2021), Kunstraum Niederösterreich (2021), Diagonale – Festival für österreichischen Film (2021), Kunsthalle Wien (2021), supergau Festival (2021), Künstlerhaus Wien (2020), Künstlerhaus, Halle Für Kunst & Medien in Graz (2020), Vienna Shorts (2020), Zentrum für zeitgenössische Kunst CAC Brétigny in Paris (2018), MUMOK Kino (2018), Antimatter media art festival in Montreal (2018), Cinema du Réel Teheran (2017), Donaufestival Krems (2016), MUSA Wien (2015) und Edinburgh International Film Festival (2014). Marlies Pöschl erhielt in Österreich und darüber hinaus zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, wie etwa ein Arbeitsstipendium an der Akademie Schloss Solitude (2021), den Förderpreis der Stadt Wien (2021), den Förderpreis des Salzburger Kunstvereins (2019), das Jahresstipendium für Medienkunst des Landes Salzburg (2018) und den Content Vienna Award (2018). Pöschl ist Gründungsmitglied und war bis Anfang 2022 Vorsitzende der Golden Pixel Cooperative – einer Plattform für Bewegtbild und Bildende Kunst, die sich für nachhaltige Bedingungen der Produktion und Distribution von filmischen Werken engagiert.

Der Kunstverein realisiert im Rahmen der Ausstellung von Marlies Pöschl eine ausgedehnte digitale Vermittlungsstrategie, die neben einem Ausstellungsfilm zur vertiefenden inhaltlichen Information auch einen online zugänglichen VR-Rundgang durch die Ausstellung anbietet.

Das Projekt wird gefördert von Stiftung Kunstfonds im Rahmen von NEUSTART KULTUR, BASF SE und Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport der Republik Österreich.